Skip to main content

Nasse Haare glätten – Ist das gesund?

Nasse Haare glättenNasse Haare glätten: Ist das gesund? – Informatives zum richtigen Glätten

Fast jede Frau kennt das Malheur: Am Morgen muss es besonders schnell mit dem Styling gehen, bevor die Arbeit ruft, jedoch sind die Haare noch nass von der Dusche und müssen des Weiteren noch mit dem Glätteisen bearbeitet werden. Viele Nutzerinnen des heißen Eisens kommen dann auf die Idee, schlichtweg das nasse Haar zu glätten. Wer nasse Haare glätten möchte, dem ist unbedingt von der Behandlung des noch nicht trockenen Haar abzuraten. Nicht nur, dass die Haarpracht dabei auf Dauer großen Schaden nehmen kann, auch kann es an der Kopfhaut zu schmerzhaften Verbrennungen kommen.

Daher gilt, dass Haar vorab mit niedrigen Temperaturen trocken zu föhnen oder dieses, sollte ausreichend Zeit gegeben sein, an der Luft trocknen zu lassen. Dann kann es viel gesünder und ungefährlicher an das Styling für den Tag gehen.

Gefahren beim Glätten des nassen Haares – Spliss, Verbrennungen und Haarausfall

Wenn es morgens einmal schnell gehen soll, empfehlen sich sogenannte Warmluftbürsten, welche während des Stylings gleichzeitig das Haar trocknen. Erhältlich mit unterschiedlichen Aufsätzen, können die Bürsten auch für das Formen von Locken Verwendung finden. Sollte jedoch nur ein Glätteisen daheim vorzufinden sein, ist es ganz und gar nicht empfehlenswert, dieses auf dem nassen Haar zu verwenden. Dadurch, dass sich in den Haarverbindungen noch Feuchtigkeit befindet, können diese leichter anbrennen und nehmen somit einen größeren Schaden von der Prozedur mit. Zwar hält das Ergebnis, bei nassen Haaren gestylt, länger, jedoch werden bereits nach der zweiten Anwendung auf dem Haar die ersten Schäden sichtbar.

Nasses Haar zu glätten ist weder gesund, noch effektiv, zumal auch die Kopfhaut dabei in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Der heiße Dampf, der so beim Glätten entsteht, führt auch an den Haarwurzeln und der Kopfhaut schnell zu leichten bis mittelschweren Verbrennungen. In manchem Fällen fallen nach regelmäßiger Anwendung des Glätteisens auf dem nassen Haar sogar die Haare aus.

Was ist beim Glätten zu beachten? – trocknes Haar und der richtige Hitzeschutz

Den Gefahren, die beim Glätten der nassen Haarpracht entstehen, kann Frau bestens aus dem Weg gehen, wird das Haar nur im trockenen Zustand mit dem heißen Eisen behandelt. Föhnt man die Haarpracht vorab bei kleiner Temperatur trocken oder lässt man das Haar über Nacht trocknen, so kann beim Glätten kaum etwas schief gehen, achtet man dabei beispielsweise auch auf folgende Kriterien und Utensilien, die nicht fehlen dürfen:

  • Hitzeschutz
  • Feuchtigkeitspflege
  • Pflege für nach der Behandlung

Bevor die einzelnen Strähnen durch das Eisen gezogen werden, sollten diese bestenfalls mit einem Hitzeschutz versehen werden, damit die Haarstruktur nicht verbrennt, die Spitzen gesund bleiben und auch das Volumen erhalten bleibt. Der Hitzeschutz ist in den verschiedensten Varianten erhältlich: Als Haaröl oder Spülung ist dieser genauso anwendbar, wie beispielsweise als Spray oder Lotion. So kann man die Haare natürlich glätten.

Ebenso von Nöten ist die Feuchtigkeitspflege der Haare, die häufig geglättet werden. Die Hitze entzieht den Haarbausteinen die Feuchtigkeit, sodass dies wieder ausgeglichen werden muss. Nach und vor der Behandlung empfiehlt sich ein Feuchtigkeitsshampoo oder Spray zur Anwendung auf die komplette Haarpracht.